Maßnahmenkonzept

Die Pflegearbeiten sollen

  • großflächigen und zusammenhängenden Lebensraum schaffen auf den früheren mageren Steppenheide-, Magerrasen- und FFH-Mähwiesenflächen. Ziel ist ein durchgehender, offener Korridor im Trichter
  • die großflächig verbuschten Bereiche in Teilflächen wieder auf Heckenstrukturen zurückführen, die zusammen mit den mageren Wiesenflächen als Ernährungsgrundlage und Lebensraum für die Vogelwelt dienen
  • die geologisch und floristisch wertvollen Felsstandorte erhalten und wiederherstellen
Pflegearbeiten im Nordhang des Trichters
Pflegearbeiten 2018 im Nordhang des Trichters © 2019 TL
  • bei der Erstpflege die Gehölze und die Verbuschung im Nord- und Westhang des Trichters zurückdrängen als Grundlage für die Regeneration von Magerrasenflächen
  • bei der Folgepflege ausreichend große Weidefläche mit Ziegen und Schafen beweiden
Schafe
Beweidung mit Schafen © 2019 TL
  • die Steppenheide- und Mähwiesenflächen auf beiden Seiten des Grats biologisch vernetzen zur Wiederbesiedlung mit der einstigen Flora und Fauna
  • die geologische Besonderheit der obenliegenden Bänke sehr alter Neckarkies -Konglomerate schützen und für Besucher sichtbar und erlebbar machen
  • die Erlebbarkeit des Trichters als landschaftliche Attraktion durch Sichtbeziehungen, insbesondere vom Huthüttele (Feldhüter-Unterstand) aus, wieder herstellen.
Ausblick nach Südwest
Ausblick nach Südwest © 2019 TL