Amphibien und Reptilien

Amphibien

Die Amphibien im Weggental möchten wir in Zukunft regelmäßig beobachten, um sie zu schützen und Möglichkeiten der Verbesserung ihrer Bedingungen kennenzulernen und umzusetzen.

Die Feuersalamander (Salamandra salamandra) scheinen – erfreulicherweise nach Aussagen mehrerer Eigentümer – trotz der erschwerten Bedingungen mit Wasserknappheit und anderen Gefährdungen bisher in einer bedrohten Population in der hinteren Ehehalde zu überleben. 

Allerdings werden Feuersalamander trotz Sperrung in der Laichzeit noch häufig überfahren.

Auch durch gefährdendes Verhalten am kleinen Trog des Ehehaldenbrunnens, wo die Feuersalamander alljährlich ihre Larven abgeben, wie Ausschöpfen mit Kannen, badende Hunde, spielende Kinder, verschmutzende Reinigungsarbeiten wird der Bestand der Feuersalamander-Larven vermutlich regelmäßig reduziert.
Siehe aktueller Artikel im Schwäbischen Tagblatt/Rottenburger Post vom 7.5.2019: Haufenweise tote Salamander

Larven
© 2019 TL

Um diese Störungen in der Laichzeit und bei der Larvenentwicklung zu verhindern, hat das Bürgerprojekt einen Metallrost anfertigen und über dem  Quelltopf anbringen lassen. 

Rost Ehehalde

Die BUND-Ortsgruppe Rottenburg förderte die Maßnahme durch eine großzügige finanzielle Unterstützung. Auch die ausführende Rottenburger Firma Heilig Metalltechnik leistete einen Beitrag zur Finanzierung.

Der beste Lebensraum für die Entwicklung der Amphibienlarven ist jedoch der Bachabschnitt, der durch den Ehehaldebrunnen gespeist wird. In den letzten beiden Jahren ist er aber völlig ausgetrocknet. Auf diesen Bereich werden wir in Zukunft ein besonderes Augenmerk legen.

Expose: Feuersalamander im Weggental

aus dem Gutachten:
„Hydrogeologische Untersuchungen zum geplanten Gewerbegebiet „Oberes Feld“
Ingenieurgesellschaft Dr. Eisele, Auftraggeber: Stadtverwaltung Rottenburg 2002

Der Bergmolch (Ichthyosaura alpestris) findet sich im ganzen Gebiet des Weggentals.

Auch die Erdkröte (Bufo Bufo) ist nicht selten.

Reptilien

• Blindschleiche (Anguis fragilis)
• Zauneidechse (Lacerta agilis)
• Glattnatter bzw. Schlingnatter (Coronella austriaca)

Die Blindschleiche wird noch häufig angetroffen.

Die Glattnatter wurde 2017 und 2018 beobachtet.
Leider gibt es bis jetzt noch keine neueren Angaben zur Zauneidechse. Vermutlich haben die in diesem Gebiet vorkommenden, verwilderten Hauskatzen die Population erheblich dezimiert. Die Verbuschung führte ebenfalls zur Reduktion der Anzahl.

Arbeitsgruppe Artenlisten Amphibien und Reptilien

Das Bürgerprojekt „Lebensraum Weggental“ hat eine Arbeitsgruppe gestartet, die die Amphibien und Reptilien im Weggental erfassen und dokumentieren wird.

Wenn Sie an dieser interessanten Aufgabe teilnehmen möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail: amphibien-reptilien@weggental.de